PLMA E-Scanner – Februar 2018

Februar, 2018
Carrefour investiert in Handelsmarken

Carrefour hat vor, im Rahmen seines Umwandlungsplans „Carrefour 2022“ 2 Mrd. Euro pro Jahr in seine Handelsmarkenprodukte zu investieren und die Preise zu senken. Zudem will das Unternehmen den Jahresumsatz von Biolebensmitteln auf 5 Mrd. Euro steigern, wobei ein Drittel dieses Umsatzes mit Handelsmarken erzielt werden soll.

Darüber hinaus beabsichtigt der Händler, im Laufe der nächsten fünf Jahre 2.000 Convenience-Geschäfte zu eröffnen, den Ausbau des Cash & Carry-Formats in Lateinamerika zu beschleunigen und 2,8 Mrd. Euro in den digitalen Handel zu investieren. Ziel dieser Maßnahmen ist es, den Lebensmittelumsatz im Online-Handel bis 2022 auf 5 Mrd. Euro zu steigern. Im Zuge dessen ist geplant, das Angebot an frischen und Biolebensmitteln zu verbessern. Bis 2022 will Carrefour allein in Frankreich eine Million zusätzliche Kunden im Bereich Frischwaren gewinnen.

Außerdem schloss Carrefour einen Vertrag mit dem Unternehmen La Poste, um die Entwicklung des Lieferservice für Lebensmittel und Non-Food-Produkte in ganz Frankreich zu beschleunigen. Das Programm Carrefour Livraison Express soll bis Ende dieses Jahres auf 15 Städte ausgeweitet werden.

Britische Händler verzichten auf Fleisch

Einzelhändler in Großbritannien beginnen das neue Jahr mit einer großen Portion Gemüse. Führende Supermärkte erweitern ihr Handelsmarkensortiment um eine Vielfalt pflanzlicher Lebensmittel. Demnächst wird Mintel berichten, dass fast drei von zehn britischen Verbrauchern ihren Fleischkonsum reduziert haben.

Tesco lancierte 20 Artikel, darunter vegane Fertiggerichte, Pizzas und Food-to-go-Produkte der Marke „Wicked Kitchen“. Das Angebot umfasst einen Möhren-Wrap mit Pastrami-Gewürz, Pilzbolognese nach Omas Rezept, Caponata-Sauerteigpizza, Chana Masala mit Gunpowder-Kartoffeln und Makkaroni mit Butternusskürbis und Grillpilzen.

Sainsbury’s brachte ebenfalls eine Reihe pflanzlicher Lebensmittel auf den Markt, darunter Blumenkohlsteaks, Blumenkohlburger, Pilzgehacktes und süß-geräucherte gegrillte Zupf-Jackfrucht.

Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach pflanzlichen Proteinen will auch Waitrose Gemüse „auf innovative Weise“ ins Angebot integrieren.

Der Online-Supermarkt Ocado erweiterte sein Sortiment an veganen Produkten um 90 Artikel. Dazu gehören milchfreies Speiseeis, veganes Hackfleisch, vegane Burger und „Hähnchen“.

Frankreich reguliert Preise

Im Bemühen, Landwirten zu einem besseren Einkommen zu verhelfen, will Frankreich Einstandspreise für Lebensmittel erhöhen und Rabattverkäufe in Supermärkten begrenzen. Laut einem Gesetzentwurf der Regierung sollen Einzelhändler verpflichtet werden, Lebensmittel nur mit einer Marge von mindestens 10 % über dem Einstandspreis zu verkaufen. Preisnachlässe sind künftig auf 34 % des Warenwerts zu begrenzen. Außerdem dürfen nicht mehr als 25 % des Produktvolumens im Rahmen von Werbeaktionen verkauft werden.

Die neuen Regeln, die darauf abzielen, Verkäufe unterhalb der Selbstkosten zu begrenzen, sollen für einen Probezeitraum von zwei Jahren gelten. Momentan ist es in Frankreich nicht gestattet, Lebensmittel unter dem Einstandspreis zu verkaufen, doch bald gilt eine Untergrenze von 110 % des Einstandspreises. Das neue Gesetz ist Bestandteil von Verhandlungen zwischen der französischen Regierung und der Lebensmittelindustrie, die vor fünf Monaten begannen.

EU bekämpft Plastikabfälle

Die Europäische Union unterbreitete einen Vorschlag zur Eindämmung von Plastikabfällen. Unter anderem sollen sämtliche Plastikverpackungen in Europa bis 2030 wiederverwertbar oder wiederverwendbar werden. Zudem sollen neue Regeln zur Vermeidung von Einmalgegenständen wie Kaffeebechern aus Plastik gelten. Entsprechende neue Regeln würden laut der Europäischen Kommission Geschäftschancen eröffnen, da in Europa neue Recyclingmärkte entstünden und Produkte anders hergestellt, entwickelt und recycelt werden müssten. Nach dem Willen der Kommission sollen 55 % aller Plastikabfälle bis 2030 wiederverwertet werden. Außerdem soll der Verbrauch von Plastiktüten in den Mitgliedstaaten bis 2026 von 90 pro Jahr auf höchstens 40 Tüten pro Kopf sinken. Darüber hinaus gibt es Pläne, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika und Pflegeprodukten zu verbieten.

Nach Angaben des Einzelhändler-Verbands EuroCommerce ergeben sich aus dieser neuen Strategie neue Chancen, sofern die richtigen Gesetzesvorschläge eingebracht und in der EU beschlossen werden.

Neue Gesundheits-App in den Niederlanden

Das von der niederländischen Regierung finanzierte Ernährungszentrum lancierte eine App, mit deren Hilfe Verbraucher Marken in den Geschäften vergleichen können, um die gesündeste zu finden. Die Smartphone-App kann kostenlos heruntergeladen werden. Verbraucher können sie verwenden, um einen Produkt-Strichcode zu scannen, per Hand einen Markennamen einzugeben oder Produktkategorien nach Informationen zu durchsuchen.

Das Tool für den Produktvergleich erlaubt es Verbrauchern, das Nährstoffprofil von maximal drei ausgewählten Produkten zu vergleichen und sich für das gesündeste zu entscheiden. Die Produktdaten in der App werden täglich aktualisiert. Nutzer können außerdem angeben, in welchen Supermärkten sie einkaufen, um zu verhindern, dass Handelsmarken anderer Händler angezeigt werden.

Asda verlässt EMD

Asda tritt aus der Einkaufsgruppe EMD aus. Der britische Einzelhändler im Besitz von Walmart hatte sich der Gruppe Anfang 2016 angeschlossen, will jedoch von nun an lieber mit Herstellern direkt verhandeln. EMD (European Marketing Distribution) ist Europas größtes Einkaufsbündnis. Die 14 Mitglieder der Allianz betreiben mehr als 155.000 Verkaufsstellen in 21 Ländern und verbuchen einen Gesamtumsatz von 160 Mrd. Euro.

Rewe senkt Zuckergehalt

Rewe führt noch in diesem Jahr etwa 100 zuckerreduzierte Produkte ins Sortiment ein. Im Rahmen einer neuen Aktion will der Einzelhändler alle seine Handelsmarken bis 2020 mit reduziertem Zuckergehalt verfügbar machen. Rewe gab Kunden die Möglichkeit, online über den Zuckergehalt eines ausgewählten Produkts abzustimmen. Die Verbraucher konnten entscheiden, ob der Zuckergehalt eines Schokopuddings im Viererpack um 20 %, 30 % oder 40 % gesenkt werden soll – ohne Einsatz von künstlichen Süßstoffen. Die beliebteste Rezeptur des Puddings wird im Anschluss an die Aktion bei Rewe erhältlich sein.

Die Online-Kampagne unter dem Namen „Du bist Zucker. Wie viel Zucker brauchst du noch?“ wird von einem Netzwerk aus Experten unterstützt. Dazu gehören die Fernsehmoderatorin Anastasia Zampounidis und die Ernährungsexpertin Christine Blohme. Die Experten werden die Verbraucher auf ihrem schrittweisen Weg zu einer zuckerbewussten Ernährung begleiten.

Aldi führt Tierwohlmarke ein

Unter der Marke „Fair & Gut“ verkauft Aldi ab sofort Fleischprodukte, die unter Einhaltung hoher Tierschutzstandards produziert wurden. Zunächst werden sechs Geflügelfleischprodukte angeboten. Nach und nach sollen weitere Artikel ins Sortiment aufgenommen werden. Die Produkte der Marke „Fair & Gut“ erfüllen folgende Tierschutzkriterien: mehr Platz für die Tiere, Stroh im Stall, Zugang zu frischer Luft und Fütterung ohne Gentechnik. Nach Angaben von Aldi werden im Rahmen der Initiative auch die Landwirte unterstützt, denen ein Mehraufwand für Investitionen in den Tierschutz entsteht.

Waitrose fördert Gesundheit

Die neue Kennzeichnung „Good Health“ von Waitrose soll Hunderte von Produkten zieren.
Jedes Produkt, das dieses Label tragen soll, wurde von einem Team aus Ernährungsfachleuten bewertet. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass die Produkte im Hinblick auf ihren Gehalt an Fett und gesättigten Fettsäuren sowie den Zusatz von Zucker und Salz strikte Kriterien auf der Grundlage staatlicher Richtlinien erfüllen. Lebensmittel mit einer roten Nährwert-Ampel sind von der Kennzeichnung ausgeschlossen, es sei denn, sie enthalten natürlich vorkommende Fette und Zucker.

Nach Angaben von Waitrose werden die ernährungsphysiologischen Vorzüge deutlich auf der Verpackung ausgewiesen. Dazu gehören auch Claims wie „reich an“ oder „Quelle von“, Angaben zu Vitaminen, Mineralstoffen und weiteren Nährstoffen sowie Informationen zu gesundheitlichen Vorteilen. Zudem sind auf der Verpackung Aussagen wie „reich an Ballaststoffen“, „Vitamin-D-Quelle“ und „eine von fünf pro Tag“ zu finden.

Neue Strategie von dm

Laut LZ.net erweitert die deutsche Drogeriekette dm ihr Sortiment um Handelsmarken und exklusive Artikel. Demnach ändert dm „seine Strategie, um mehr Spielraum im harten Wettbewerb zu haben. Der Drogerie-Marktführer listet verstärkt exklusive Artikel ein und entwickelt unter der Eigenmarke Balea designorientierte Produktlinien.“

Dm entwickelt einerseits die Marke „Balea“ mit neuen Pflegezusätzen weiter und baut gleichzeitig zwei Premium-Untermarken auf. Erstmals will dm Produkte seiner Hausmarke mit dem Aufdruck „inspired by Balea“ als Qualitätssiegel vertreiben.

Coop Swiss setzt auf Bioprodukte

Coop Swiss peilt für seine Bioprodukte ein kräftiges Umsatzwachstum an. Nach Angaben von Joos Sutter, Geschäftsführer bei Coop, will der Händler den Umsatz von Bioprodukten bis 2025 verdoppeln. Zurzeit erzielt die Einzelhandelssparte des Konzerns mit Bioprodukten einen Umsatz von 1,3 Mrd. CHF (13 %). Der Umsatz von nachhaltigen Handelsmarkenprodukten stieg auf 3,7 Mrd. CHF, ein Umsatzplus von 5,6 %. „Obwohl die Umsätze im Detailhandel in den letzten sechs bis sieben Jahren rückläufig waren, hat unser Biosortiment stetig zugelegt“, erklärte Joos Sutter.

Im Laufe der kommenden Jahre wird Coop sicher seine Online-Kanäle effektiver zur Werbung für seine Bioprodukte nutzen und für seine Kunden ein wettbewerbsfähiges Angebot bereitstellen. Der Geschäftsbereich E-Commerce des Konzerns erzielte einen Umsatz von 1,7 Mrd. CHF.

Biedronka lanciert goBIO

Biedronka in Polen erweitert sein Sortiment um Bioprodukte der Marke „goBIO“. Alle Produkte der „goBIO“-Reihe tragen das EU-Logo für ökologische Landwirtschaft. Zunächst werden 20 Produkte angeboten, darunter Milch, Eier, natürliche Marmelade, Gouda-Käse, Honig, Nudeln (Penne, Fusilli, Spaghetti), natives Olivenöl extra, Reis (Jasmin und Basmati) sowie Obst und Gemüse.

In den Läden 

Nach Angaben von Conad erreichte der Marktanteil von Handelsmarken in Italien 30 %, wobei der Umsatz auf 3,2 Mrd. Euro stieg.

Der Jahresumsatz von Aldi in Großbritannien kletterte 2017 auf über 10 Mrd. GBP.

Berichten zufolge will E. Leclerc in diesem Jahr seine eigene auf Bioprodukte spezialisierte Vertriebslinie lancieren.

Der Umsatz von Ahold Delhaize in den Niederlanden ist im vierten Quartal um 6,4 % gewachsen.

Der führende chinesische Online-Händler JD.com eröffnete eine Niederlassung in Paris in der Absicht, das französische Markenportfolio weiterzuentwickeln und seine Präsenz in Europa zu verstärken.

Die Migros erweitert ihr Produktangebot auf der chinesischen Online-Plattform Tmall.

Im Rahmen der Werbeaktion „Organic Week“ verkaufte Lidl in Großbritannien 28 seiner Bioprodukte unter 4,00 GBP.

Pingo Doce lancierte in Portugal die Marke „Be Beauty Care“, bestehend aus acht Produkten für die Schönheits- und Körperpflege.

Penny Market Italia führte die Marke „Cuor di Terra“, die 40 regionale und italienische Spezialitäten umfasst, neu ein.

Asda will im April eine neue Marke namens „Calorie Counted“ auf den Markt bringen.

Sainsbury’s will hypoallergene Haustiernahrung für Katzen und Hunde mit Lebensmittelallergien oder Unverträglichkeiten ins Sortiment aufnehmen.

Unes erzielte in Italien mit seiner Premium-Marke „Il Viaggiator Goloso“ einen Umsatz in Höhe von 95 Mio. Euro.

Sämtliche Handelsmarkenprodukte des britischen Tiefkühlhändlers Iceland sollen bis Ende 2013 ohne Plastikverpackungen auskommen.

Marks & Spencer verkauft die 27 Filialen, die das Unternehmen in Hongkong und Macau betreibt.

Lidl plant, in Griechenland Märkte in Innenstadtlage zu eröffnen.

Die Kosmetikmarke von Aldi erhielt von einem großen Tierschutzverband in Großbritannien die Zertifizierung als tierversuchsfreie Marke.

Costcutter in Großbritannien bestätigte, dass die Marke „Independent“ durch die Handelsmarkenprodukte von Co-op ersetzt wird. Co-op wird in diesem Jahr der exklusive Großhandelsanbieter für Costcutter.

Auchan hat vor, im Laufe der nächsten zwei Jahre 90 Mio. Euro in den Umbau vorhandener und die Einrichtung neuer Filialen in Portugal zu investieren.

Amazon beantragte den Bau eines neuen Logistikzentrums in Mönchengladbach, nahe der holländischen und belgischen Grenze.

Einem Finanzanalysten zufolge wird Biedronka die Zahl seiner Filialen in Polen bis 2020 auf etwa 3.050 erhöhen, während die Umsätze auf mehr als 56 Mrd. PLN steigen werden.

Die Umsätze von Jeronimo Martins haben sich im letzten Finanzjahr um 11,3 % auf 16,3 Mrd. Euro erhöht.

Spar Frankreich will sein Verkaufsstellennetz bis Ende 2019 von 860 auf 1.000 Filialen ausbauen.

Co-op will in Großbritannien mehr als 160 Mio. GBP in die Eröffnung neuer Verkaufsstellen und die Umgestaltung von 150 vorhandenen Geschäften investieren.

Coop Norge in Norwegen will seine Vertriebslinie Extra in diesem Jahr um 100 Discount-Filialen ausbauen.

Lenta erhöhte seine Verkaufsfläche in Russland im letzten Jahr um 20 %.

Spar Niederlande will 130 Spar Express-Geschäfte in Benzintankstellen eröffnen.

Marktforschung 
Deutsche nutzen Online-Handel

Der E-Commerce-Bereich in Deutschland hat im letzten Jahr kräftig zugelegt. Die Verbraucher in Deutschland kauften im vergangenen Jahr Waren für 58,5 Mrd. Euro im Internet. Das entspricht einem Wachstum des Online-Handels von 11 %. Laut Bevh (Bundesverband E-Commerce und Versandhandel) wird jeder achte Euro im deutschen Einzelhandel inzwischen online umgesetzt.

Die Online-Marktplätze in Deutschland konnten ihr Volumen 2017 um 4,4 % im Jahresvergleich steigern und verbuchten einen Gesamtumsatz von 28 Mrd. Euro. Unternehmen, die über mehrere Vertriebskanäle verfügen, erhöhten ihren Umsatz im Online- und Versandhandel um 21 % auf 20 Mrd. Euro.

Dabei ist der Umsatz in Kommunen abseits der Ballungsräume stärker gewachsen als in dichtbesiedelten Gebieten Deutschlands. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass 60 % des E-Commerce-Umsatzes aus Bestellungen in Kommunen mit weniger als 50.000 Einwohnern resultierte. In diesen Kommunen ist die Nachfrage stark gewachsen.

PLMA-Nachrichten 
Justin King, ehemals CEO bei Sainsbury’s, als Referent zu Gast auf PLMAs internationaler Fachmesse

Die Vorbereitungen für die internationale PLMA-Fachmesse „Welt der Handelsmarken“ 2018, die vom 29. bis 30. Mai in Amsterdam stattfindet, sind angelaufen. Ein Höhepunkt der diesjährigen Veranstaltung ist das Grundsatzreferat von Justin King im Rahmen der Seminare. King war zehn Jahre lang CEO bei Sainsbury’s und hatte Führungspositionen bei Marks & Spencer und Asda inne.

Auf der diesjährigen Fachmesse werden mehr Teilnehmer als je zuvor erwartet. Das Wachstum der Messe ist Ausdruck des Erfolgs von Einzelhandelsmarken in ganz Europa und darüber hinaus. An 4.500 Messeständen erwarten 2.500 ausstellende Unternehmen aus mehr als 70 Ländern ihre Besucher. Die Gesamtausstellungsfläche im RAI beträgt 40.500 Quadratmeter, 5% mehr als im letzten Jahr. Ausstellende Unternehmen werben in mehr als 60 nationalen und regionalen Pavillons für ihre Produkte. Neu sind Pavillons aus Thailand, Brasilien, Peru, der Slowakei und Weißrussland.

Konferenz am runden Tisch in Dublin vom 21. bis 22. Februar wagt Blick voraus

Es werden noch Anmeldungen für PLMAs Konferenz am runden Tisch entgegengenommen, die vom 21. bis 22. Februar 2018 in Dublin stattfindet. Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung stehen die Herausforderungen und Chancen für Hersteller und Händler in einem Marktumfeld, das sich schneller denn je verändert.

Die Präsentationen von Branchenexperten sind für Donnerstag, den 22. Februar geplant. Am Mittwoch, den 21. Februar gibt David Berry, Country Manager bei Kantar Worldpanel, eine Einführung in den Einzelhandel und Handelsmarken in Irland. Im Anschluss folgt ein Geschäftsrundgang bei führenden Händlern in Dublin.

Das Gastgeberhotel für die Konferenz ist das Intercontinental Dublin. Wenn Sie sich anmelden möchten oder weitere Informationen über die Konferenz am runden Tisch wünschen, kontaktieren Sie bitte den PLMA International Council per E-Mail unter conferences@plma.nl oder per Telefon unter +31 20 575 3032.

Veranstaltungen 
21.-22. Februar

Konferenz am Runden Tisch
Dublin, Irland

29.-30. Mai

Internationale Fachmesse „Welt der Handelsmarken"
Amsterdam, Niederlande