Handelsmarken heute

HANDELSMARKEN SIND IN GANZ EUROPA BELIEBT

Daten von Nielsen zeigen kräftigen Zuwachs für Handelsmarken in ganz Europa

Marktanteil der Handelsmarken nach Land Handelsmarken haben sich eine ausgesprochen starke Position in ganz Europa erobert, und in der Coronavirus-Krise wächst die Nachfrage nach Supermarktmarken. Die jüngsten Daten von Nielsen, die für das Internationale Jahrbuch der Handelsmarken 2020 der PLMA zusammengestellt wurden, zeigen einen klaren Trend: In 14 der 19 von Nielsen erfassten Länder ist der Marktanteil von Handelsmarken im letzten Jahr gestiegen.

In fast allen von Nielsen beobachteten Ländern (mit einer Ausnahme) betrug der Marktanteil von Einzelhandelsmarken mehr als 30%. Der Blick auf die größten Einzelhandelsmärkte Europas zeigt, dass der Marktanteil von Handelsmarken in Großbritannien und Deutschland nach wie vor über 40% liegt. In Frankreich ist inzwischen fast jedes dritte verkaufte Produkt eine Handelsmarke. In Italien verbuchte der Marktanteil mit einer Steigerung von mehr als 2 Punkten den bisher größten Zuwachs.

Eine der größten Steigerungen wurde in den Niederlanden verbucht, wo sich der Marktanteil um mehr als 7 Punkte auf 37% erhöhte. Der ungewöhnlich große Zuwachs kam dadurch zustande, dass Nielsen erstmals Umsätze von Aldi berücksichtigte, einem Discounter mit zahlreichen Handelsmarken im Sortiment. Im benachbarten Belgien kletterte der Marktanteil von Einzelhandelsmarken auf 44%.

Laut Statistik von Nielsen erzielten Handelsmarken in Frankreich einen Stückzahlenanteil von 31% und einen Wertanteil von 25%. Allerdings fehlen in den Zahlen die Umsätze von Lidl und Aldi, mit denen der echte Marktanteil näher an 41 % (Stückzahlen) bzw. 35 % (Wert) heranreicht. Auch in Spanien und Portugal konnten Handelsmarken ihre starke Position behaupten. Die Hälfte aller in Spanien verkauften Produkte waren Einzelhandelsmarken. In Portugal erhöhte sich ihr Marktanteil um fast 3 Punkte auf über 43%.

Ein Blick auf Mittel- und Osteuropa zeigt einen Marktanteil in Österreich von über 40% und in Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik und der Slowakei von über 30%. Der größte Zuwachs mit mehr als einem Punkt wurde in der Tschechischen Republik verbucht. In der Schweiz stellten Handelsmarken abermals die Hälfte aller verkauften Produkte dar.

Spitzenreiter in Skandinavien war Norwegen. Hier kletterte der Marktanteil um 2 Punkte auf mehr als 34%. In Schweden erhöhte er sich auf 33%, und in Finnland blieb er über 30%.

In den Mittelmeerländern Türkei und Griechenland lag der Marktanteil über 31%. Die Türkei verbuchte mit mehr als 2 Punkten einen beachtlichen Anstieg. Hier durchbrach der Marktanteil erstmals die 30%-Marke.

Für PLMA-Präsident Brian Sharoff ist diese Entwicklung ein Signal dafür, dass Kunden heute beim Lebensmitteleinkauf zuerst nach Handelsmarken greifen. Diese Statistiken spiegeln, wie Brian Sharoff weiter ausführte, das Einkaufsverhalten der Verbraucher vor der Coronavirus-Krise wider. Wenn Nielsen die Ergebnisse für das erste Quartal 2020 berechnet, wird sich zeigen, welch starke Position sich Handelsmarken erarbeitet haben, so Sharoff.

WAS SIND HANDELSMARKENPRODUKTE?
Handelsmarkenprodukte umfassen alle Waren, die unter der Marke eines Einzelhändlers verkauft werden. Bei dieser Marke kann es sich um den Eigennamen des Einzelhändlers handeln oder auch um einen Namen, der exklusiv von diesem Einzelhändler geschaffen wurde. In einigen Fällen kann der Einzelhändler zu einer Großhandelsgruppe gehören, die Eigentümerin der Marken ist, die nur für die Mitglieder dieser Gruppe zur Verfügung stehen.

WELCHE PRODUKTE WERDEN ALS HANDELSMARKEN VERKAUFT?
Große Supermärkte, Hypermärkte, Drogeriegeschäfte und Discounter können den Verbrauchern nahezu jedes Produkt als Handelsmarke verkaufen, das hergestellt und vermarktet wird. Die Handelsmarken bieten vollständige Linien von Frisch und TK-Lebensmitteln sowie Lebensmittelkonserven und Trockenwaren, Snacks, exotischen Spezialitäten, Tiernahrung, Gesundheits- und Schönheitsartikeln, rezeptfreien Arzneimitteln, Kosmetik, Haushaltsartikeln und Reinigungsmitteln, Heimwerkerprodukten, Produkten für Haus und Garten, Farben, Metallwaren und Autopflegeprodukten an.

WAS SIND DIE VORTEILE VON HANDELSMARKEN?
Dem Verbraucher bieten die Handelsmarken die Auswahl und Möglichkeit, regelmäßig hoch-wertige Lebensmittel und Nonfood-Produkte zu günstigeren Preisen verglichen mit den Fabrikmarken kaufen zu können, ohne dass sie auf Sonderangebote warten müssen. Handelsmarkenprodukte bestehen verglichen mit den Fabrikmarken aus denselben oder besseren Bestandteilen, und weil der Name oder das Symbol des Einzelhändlers auf der Packung steht, hat der Verbraucher die Gewissheit, dass das Produkt die Qualitätsstandards und Spezifikationen des Einzelhändlers erfüllt.

WER STELLT HANDELSMARKEN HER?
Die Hersteller von Handelsmarken können in drei allgemeine Kategorien eingeteilt werden:

  • Führende Hersteller, die sowohl ihre eigenen Marken als auch Handelsmarkenprodukte herstellen.
  • Kleine und mittlere Hersteller, die sich auf bestimmte Produktlinien spezialisieren und sich nahezu ausschließlich auf die Herstellung von Handelsmarken konzentrieren.
  • Große Einzelhändler und Großhändler, die über ihre eigenen Produktionsanlagen verfügen und so ihre eigenen Geschäfte mit Handelsmarken beliefern.

EINE EINZIGARTIGE ORGANISATION FÜR EINE EINZIGARTIGE BRANCHE
Die Handelsmarkenbranche ist eine einzigartige Branche. Sie hat ihre eigenen Bedürfnisse und Ziele. Daher gibt es einen Handelsverband, der ausschließlich für diese Branche tätig ist. Die 1979 gegründete Private Label Manufacturers Association ist als internationaler Handelsverband der Förderung der Handelsmarken gewidmet. Die PLMA betreibt Büros in Amsterdam und New York und vertritt mehr als 4.500 Hersteller und Zulieferer aus aller Welt; die Mitglieder reichen von Firmen, die ausschließlich Handelsmarken herstellen, bis zu solchen, die neben Handelsmarken auch eigene Fabrikmarken herstellen. Die PLMA veranstaltet Fachmessen und bietet Programme und Dienstleistungen, die speziell für die Handelsmarkenbranche entwickelt wurden.